Nalans Butcherei

November 2018

Liebe fürs Detail

Die grünen Sitzbezüge aus Cord passen zur Tapete mit Palmendruck. Die ruhige Musik vervollständigt das Wohlfühlambiente. Genießen in der Region zu Gast in Nalans Butcherei in Weinsberg.
Alles begann mit einem verkaufsoffenen Sonntag im April dieses Jahres. Die Räume, in denen heute Nalans Butcherei ist, dienten an diesem Tag einer Blumenausstellung, die Nalan Kuru-Black besuchte. Während sie die Ausstellungsstücke betrachtete, begann sie sich vorzustellen, wie ihr eigenes Restaurant in den Räumlichkeiten aussehen könnte und entwickelte ein Konzept, das einige Wochen später den Eigentümer des Hotels Lorca, zu dem die Restauranträume im Erdgeschoss gehören, überzeugte.

Klares Konzept
Ein Name war schnell gefunden. Eine Butcherei sollte das Restaurant werden. Jedoch nicht irgendeine Butcherei, sondern Nalans. Nalan Kuru-Black: „Ich wollte, dass die Leute sagen ‚ich gehe zu Nalan‘ und dass sie sich auch so fühlen wie bei Freunden.“ Auch das Konzept stand sofort fest. Serviert werden verschiedene Fleischgerichte wie Rostbraten, Kalbsschnitzel oder geschmorte Lammhaxe aus qualitativ hochwertigem Fleisch aus der Region: „Das Lammfleisch erhalte ich vom Schäfer Württemberger aus Ellhofen, alles andere von der bäuerlichen Erzeugergemeinschaft Schwäbisch Hall. Die Qualität ist bei beiden einfach genial“, erzählt Nalan Kuru-Black zufrieden.

Ein passendes Logo entwarf ihre Tochter Atelia. Es zeigt eine Kuh mit Blumenschmuck. „Ich lege viel Wert auf klare Konzepte und Details. Auch bei den Speisen soll alles stimmen und jedes Gericht gut schmecken und gut aussehen sowie mit passenden Beilagen serviert werden“, erklärt die 39-Jährige.

Mit und ohne Fleisch
Obwohl der Fokus von Nalans Butcherei auf Fleischgerichten liegt, sind auch vegetarische und vegane Gäste herzlich willkommen. Denn auf der Karte finden sich auch verschiedene Salate, Feigen mit Roquefortkäse oder asiatische Nudeln. „Die Vegetarier und Veganer verlassen die Butcherei mindestens genauso glücklich wie die Fleischesser. Weil es hier eben nicht nur die klassischen fleischlosen Gerichte gibt, sondern auch mal etwas Besonderes“, erklärt die Inhaberin stolz. Auch das Gemüse erhält sie wie Brötchen, Fleisch und Käse direkt aus der Region und am liebsten vom Weinsberger Markt. 

 

  „Ich wollte, dass die Leute sagen ‚ich gehe zu Nalan‘ und dass sie sich auch so fühlen, wie bei Freunden." - Nalan Kuru-Black, Inhaberin


 

Nalan Kuru-Black und Küchenchef Hasan Khantomanie.

+ 4

Das Logo für die Butcherei hat Nalans 15-jährige Tochter Atelia selbst entworfen.

Der passende Koch
Die Karte in Nalans Butcherei wechselt etwa alle vier Wochen. Gemeinsam mit ihrem Küchenchef Hasan Khantomanie entscheidet Nalan Kuru-Black, welche Gerichte ausgetauscht oder verändert werden. Eine klare Linie soll immer bestehen bleiben, aber es darf auch mal etwas Orientalisches oder Asiatisches auf der Karte zu finden sein. Hasan Khantomanie kommt ursprünglich aus Syrien und lebt seit drei Jahren in Deutschland. Seine Erfahrungen als Koch hat er in Algerien, Ägypten, Marokko und schließlich in Deutschland gesammelt.

Nalan Kuru-Black: „Ich habe vorher bereits über ein Jahr mit Hasan zusammengearbeitet, aber mir war schon von ersten Tag an klar, dass er großes Talent hat. Darum habe ich ihn sofort als Küchenchef eingestellt.“ Und nicht nur die Restaurantinhaberin ist zufrieden mit ihrem Koch, auch Hasan Khantomanie ist glücklich: „Kochen ist meine Leidenschaft und die Arbeit hier in Nalans Butcherei macht mir unglaublichen Spaß“, erzählt er strahlend. Sein Lieblingsgericht verrät er gerne: Rostbraten mit schwäbischen Spätzle.

Nalan selbst arbeitet sechs Tage die Woche im Service ihres Restaurants, um den direkten Kontakt zu den Gästen zu pflegen und deren Feedback zu erhalten. Ihre tägliche Motivation formuliert sie in Form eines türkischen Sprichworts: „Wer als Fremder kommt, geht als Freund. So soll es auch in Nalans Butcherei sein.“
Weitere Restaurants, die Sie interessieren könnten

Zwei Häuser, eine Philosophie

In der Ortsdurchfahrt von Ingelfingen ist das Haus Nicklass kaum zu übersehen. Die markante Fassade mit dem runden Turm sticht sofort ins Auge. In der Parallelstraße, wenige Schritte entfernt, steht das zweite Haus mit dem Weinstüble. „Genießen in der Region“ zu Gast im Hotel Restaurant Haus Nicklass in Ingelfingen.
> Lesen

Vielfalt unter einem Dach

Hier ist Vielfalt angesagt: ob schwäbisch rustikal oder frisch und modern: Genießen in der Region zu Gast im Hotelkomplex „Neues Tor“ in Bad Wimpfen.
> Lesen

Exotische Genüsse im Vogel Strauss

Fleisch vom Strauß und Krokodil auf dem heißen Stein braten – „Genießen in der Region“ zu Gast im Vogel Strauß in Wertheim.
> Lesen