16. November 2020
Law Made in Germany

Eröffnung des ersten deutschen Commercial Court in Deutschland

Standorte in Stuttgart und Mannheim.
„Eine komplexe und sich schnell weiterentwickelnde Wirtschaftswelt braucht unbedingt leistungsfähige Gerichte. Längst gibt es einen internationalen Wettbewerb um effiziente Streitbeilegung gerade in großen Wirtschaftsverfahren. Dem stellen sich der Gerichtstandort Deutschland und die deutsche Justiz mit der Eröffnung des ersten deutschen Commercial Court. Dass die Wahl auf den Südwesten mit den Standorten Stuttgart und Mannheim gefallen ist, begrüßen wir sehr“, sagt Marjoke Breuning, Vizepräsidentin des Baden-Württembergischen Industrie- und Handelskammertages (BWIHK) und Präsidentin der IHK Region Stuttgart, der für Fragen der Außenwirtschaft und des Wirtschaftsrechts beim BWIHK zuständigen Kammer.
 
 

BWIHK-Vizepräsidentin Marjoke Breuning.

Die deutsche Zivilgerichtsbarkeit „Law Made in Germany“ genieße nicht zuletzt wegen der Neutralität ihrer sehr gut ausgebildeten Richterinnen und Richter einen guten Ruf, so Breuning. Der neue Commercial Court könne die Standortattraktivität des Südwestens weiter erhöhen.

Da das deutsche Rechtssystem auch international Ansehen genießt, geht Breuning davon aus, dass die Unternehmen bei der Gestaltung und Verhandlung internationaler Verträge, die Option, Streitigkeiten einem Commercial Court zu überlassen und eine entsprechende Gerichtsstandsvereinbarung zu treffen, sicherlich in ihre Überlegungen einbeziehen.