Die neue EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen steht einer Verschiebung des Brexit, über das aktuelle Datum am 31. Oktober hinaus, offen gegenüber.
In einem Brief an liberale und sozialdemokratische Abgeordnete erklärte sie vor ihrer Wahl im Europäischen Parlament Mitte Juli, sie würde einen weiteren Aufschub befürworten „[…] sollten gute Gründe vorgebracht werden […]“. Gleichzeitig schloss sie eine Neuverhandlung des zwischen der EU und Großbritannien ausgehandelten Austrittsvertrags aus.