Brüssel. Die europäischen Gesetzgeber haben sich darauf geeinigt, den Strommarkt effizienter zu machen. In der novellierten Strommarktverordnung sollen sogenannte Kapazitätsmechanismen nur als letztes Mittel zur Sicherstellung der Versorgungssicherheit zugelassen werden. Dies war eine zentrale Forderung des DIHK.

Mit Kapazitätsmechanismen werden Kraftwerksbetreiber auf Kosten der Stromverbraucher zusätzlich zu den Einkünften aus dem Stromverkauf bezuschusst. Die neuen EU-Regeln sehen zudem vor, strategische Reserven marktweiten Mechanismen vorzuziehen. Strategische Reserven finanzieren Kraftwerke außerhalb des Strommarkts und kommen nur selten zum Einsatz. Marktweite Mechanismen subventionieren alle Kraftwerke und verzerren so die Preissignale des Strommarkts.